Direkt zum Inhalt

Die langfristigen Auswirkungen der Zonierung von Mindestgrundstücksgrößen auf die Wohnungssanierung

Zeitschrift für Wohnungswirtschaft. März 1, 2022

Publikation anzeigen

Abstrakt

Wohnungsbauträger in wachsenden Städten erhöhen das Wohnungsangebot, indem sie entweder neue Einheiten anbauen leeres Land oder der Abriss bestehender Einheiten und deren Ersatz durch Wohnungen mit höherer Dichte. Allerdings können Landnutzungsbeschränkungen wie z. B. die Zoneneinteilung mit Mindestgrundstücksgrößen das Sanierungsmuster und den Lebenszyklus von Wohnungen verzerren. Frühere Forschungen haben die Auswirkungen von Flächennutzungsvorschriften auf das Wohnungsangebot und Entscheidungen über Baulücken untersucht, aber die Auswirkungen der Mindestgrundstücksgröße auf die Sanierung von Wohnraum wurden nicht untersucht. Dieses Papier baut eine diskrete Zeit auf dynamische Programmierung Modell, um zu untersuchen, ob die Zoneneinteilung mit Mindestgrundstücksgröße das langfristige Muster der Wohnungssanierung verzerrt. Das Modell berücksichtigt andere bisher unerforschte Merkmale der Sanierung, wie z. B. endogene Instandhaltungsentscheidungen. Numerische Simulationsergebnisse zeigen, dass die Zoneneinteilung mit Mindestgrundstücksgröße die Umwandlung von unbebautem Land verzögert und den Abriss verlangsamt. Darüber hinaus stabilisiert diese Art der Zoneneinteilung die Wohnungssanierung, da Entwickler einen größeren Anreiz haben, Gebäude unter Zoneneinteilung zu halten.

Chinese (Simplified)EnglishGermanHindiRussianSpanish