Direkt zum Inhalt

Starke soziale Distanzierungsmaßnahmen in den USA reduzierten die COVID-19-Wachstumsrate

Joshua C. Pinkston, PhD C. Courtemanche J. Garuccio A. Le A. Yelowitz
Health Affairs. Mai 14, 2020

Publikation anzeigen

Abstrakt

Staatliche und lokale Regierungen haben im März und April 2020 soziale Distanzierungsmaßnahmen eingeführt, um die Ausbreitung der neuartigen Coronavirus-Krankheit 2019 (COVID-19) einzudämmen. Dazu gehörten große Veranstaltungsverbote, Schulschließungen, Schließungen von Unterhaltungsstätten, Fitnessstudios, Bars und Restaurant-Essbereichen sowie Shelter-in-Place-Bestellungen (SIPOs). Wir haben die Auswirkungen dieser Maßnahmen auf die Wachstumsrate bestätigter COVID-19-Fälle in den USA zwischen dem 1. März 2020 und dem 27. April 2020 bewertet. Durch ein Event-Studiendesign konnten sich die Auswirkungen jeder Richtlinie auf das COVID-19-Fallwachstum im Laufe der Zeit weiterentwickeln . Durch die Einführung staatlicher sozialer Distanzierungsmaßnahmen wurde die tägliche Wachstumsrate nach 5.4 bis 1 Tagen um 5 Prozentpunkte, nach 6.8 bis 6 Tagen um 10 Prozentpunkte, nach 8.2 bis 11 Tagen um 15 Prozentpunkte und nach 9.1 bis 16 Tagen um 20 Prozentpunkte verringert. Wenn die Höhe der freiwilligen sozialen Distanzierung konstant gehalten wird, implizieren diese Ergebnisse eine zehnmal größere Verbreitung bis zum 10. April ohne SIPOs (27 Millionen Fälle) und eine mehr als 10-mal größere Verbreitung ohne eine der vier Maßnahmen (35 Millionen). Unser Papier zeigt die potenzielle Gefahr einer exponentiellen Ausbreitung ohne Interventionen auf und liefert relevante Informationen zu Strategien zur Wiederaufnahme der Wirtschaftstätigkeit.

Chinese (Simplified)EnglishGermanHindiRussian