Direkt zum Inhalt

Altes Kapital versus Neuinvestitionen in postsowjetischen Volkswirtschaften: Konzeptionelle Fragen und Schätzungen

Vergleichende Wirtschaftsstudien. März 17, 2008

Publikation anzeigen

Abstrakt

In dem Papier werden die Niveaus und Trends der Kapitalakkumulation in Ländern der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) seit Beginn der Marktreformen bewertet. Basierend auf bestimmten Annahmen über die Überlebensrate des Kapitals der alten Sowjetzeit und der Methode der fortlaufenden Bestandsaufnahme zur Berücksichtigung von Neuinvestitionen schätzen wir den Betrag des in den GUS-Volkswirtschaften im Zeitraum 1992 – 2005 angesammelten Kapitals von Marktqualität. Während des Beobachtungszeitraums wurden in Russland die Verluste der 1990 weitgehend wiederhergestellt, während die meisten anderen Länder einen Rückgang des Kapitalstocks verzeichneten. Russland bleibt das am höchsten kapitalisierte GUS-Land mit einem Verhältnis von Kapital zu Arbeit (K / L) von etwa 40,000 USD pro Arbeitnehmer. Die Länder mit der niedrigsten Kapitalisierung haben K / L's von $ 10 bis $ 13,000. Die Bilanzierung des Wachstums anhand des Marktqualitätskapitals zeigt, dass der Schlüsselfaktor für die BIP-Veränderungen die Dynamik der Gesamtfaktorproduktivität war.

Chinese (Simplified)EnglishGermanHindiRussian