Direkt zum Inhalt

Glücksdame: Anthropomorphisiertes Glück schafft Wahrnehmungen der Risikoteilung und treibt die Suche nach riskanten Alternativen an

Katina Kulow, PhD Kramer, T. Bentel, K.
Zeitschrift der Vereinigung für Verbraucherforschung. Mai 18, 2021

Publikation anzeigen

Abstrakt

Wir untersuchen die Entscheidungsfindung unter Risiko in Abhängigkeit davon, inwieweit Verbraucher ihr Glück vermenschlichen. Wir schlagen vor, dass Verbraucher riskantere finanzielle Entscheidungen treffen, wenn sie ihr Glück anthropomorphisieren (statt objektivieren), und dass dieser Effekt auftritt, weil die Humanisierung des Glücks eine wahrgenommene Risikoteilung in Gegenwart von „Glücksdame“ ​​erzeugt. Eine Reihe von Experimenten zeigt, dass Verbraucher, bei denen anthropomorphisiertes versus objektiviertes Glück im Vordergrund steht, eine größere Risikobereitschaft bei finanziellen, aber nicht sozialen Entscheidungen zeigen. Diese Effekte werden bei Verbrauchern verstärkt, die häufig riskante Entscheidungen treffen und von der Wahrnehmung der Risikoteilung angetrieben werden, die durch anthropomorphisiertes Glück erzeugt wird. Zusammengenommen dokumentieren diese Ergebnisse, wie die Vermenschlichung des Glücks die Entscheidungsfindung der Verbraucher im Finanzbereich beeinflussen kann. Wir diskutieren wichtige Auswirkungen auf das Verbraucherwohl, die mit den negativen Folgen verbunden sind, die sich aus wiederholt nachteiligem Verbraucherverhalten ergeben, insbesondere angesichts des allgegenwärtigen Gebrauchs von anthropomorphisiertem Glück durch Vermarkter im Glücksspielbereich.

Chinese (Simplified)EnglishGermanHindiRussianSpanish