Direkt zum Inhalt

Steigern Mitfahrgelegenheiten den Alkoholkonsum?

Conor Lennon, PhD Telzer, K. Burgdorf, J.
Zeitschrift für Gesundheitsökonomie. März 8, 2021

Publikation anzeigen

Abstrakt

Jüngste Studien legen nahe, dass Mitfahrgelegenheiten angeboten werden, wie z Uber und Lyft, kann Fälle von betrunkenem Fahren reduzieren. Solche Dienste können jedoch die Kosten senken und damit die Häufigkeit und Intensität der Trinkaktivität erhöhen. Um zu untersuchen, ob sich Mitfahrgelegenheiten auf den Alkoholkonsum auswirken, nutzen wir räumliche und zeitliche Schwankungen bei der Präsenz von Ubers taxiähnlichem Dienst UberX in den USA. Unter Verwendung von selbst berichteten Messungen des Alkoholkonsums in den letzten 30 Tagen bei Personen im Alter von 21 bis 64 Jahren stellen wir fest, dass UberX mit einem Anstieg der Anzahl von Getränken pro Trinktag um 3.6%, einem Anstieg der Trinktage um 2.7%, einem Anstieg von 5.4% verbunden ist. Anstieg der Gesamtzahl an Getränken, 4.3% Zunahme der maximalen Anzahl von Getränken bei einer einzigen Gelegenheit und 1.3% Zunahme derjenigen, die angeben, Alkohol zu trinken. Für bestimmte Gruppen wie Männer, Personen im Alter von 21 bis 34 Jahren und Studenten ist UberX mit einem noch größeren Anstieg des Alkoholkonsums verbunden. Bei den 21- bis 34-Jährigen steigen die Gesamtgetränke beispielsweise um 7.4 % und Binge-trinken Instanzen steigen um 9.5%. Wir stellen auch fest, dass der marginale Einfluss von Uber auf das Trinken in Gebieten mit schwächeren öffentlichen Verkehrsmitteln größer ist. Anhand von Beschäftigungsdaten aus der Verwaltung stellen wir fest, dass ein Teil des zusätzlichen Alkoholkonsums in Bars stattfindet. Konkret schätzen wir, dass UberX mit einem Anstieg der Beschäftigung um 3.5 % und einem Anstieg des Gesamteinkommens um 3.7 % bei den Arbeitnehmern an von NAICS ausgewiesenen „Trinkplätzen“ verbunden ist.

Chinese (Simplified)EnglishGermanHindiRussianSpanish