Direkt zum Inhalt

Diskriminierung und Minderheitsbeteiligung im Rundfunk

Internationale Zeitschrift für Betriebswirtschaft. Juni 4, 2010

Publikation anzeigen

Abstrakt

Die Präferenzen von Minderheiten in der Rundfunkbranche reichen bis in die frühen 1970-Jahre zurück, als die Federal Communications Commission (FCC) Programme entwickelte, um die Minderheitsbeteiligung an Radiosendern zu fördern. In diesem Artikel wird eine besondere Rechtfertigung für Minderheitenpräferenzen im Rundfunk untersucht. Insbesondere wird bewertet, ob Radiosender, die Minderheiten angehören, eine Einnahmebuße erleiden oder nicht, nur weil sie Minderheiten angehören. Der Nachweis einer solchen Diskriminierung kann die Präferenzen von Minderheiten im Rundfunk unterstützen, wenn der strengere gesetzliche Standard für Minderheitenpräferenzen durch die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs von Adarand gegen Peña festgelegt wird. Es wurden keine Anzeichen für Diskriminierung in der Rundfunkbranche gefunden, zumindest keine Diskriminierung, die durch ein Einnahmenhindernis für Minderheitensender aufgedeckt würde.

Chinese (Simplified)EnglishGermanHindiRussian