Direkt zum Inhalt

Fakultätsprofil: Michael Wade

25. April 2019 Jim Warner
UofL-Buchhaltungsprofessor Michael Wade im Gespräch

Michael F. Wade, CPA, lehrt hauptberuflich Buchhaltung am College of Business der Universität von Louisville und unterhält gleichzeitig eine CPA-Praxis. Seine Lehrschwerpunkte sind Wirtschaftsprüfung, Controlling und Rechnungslegungsinformationssysteme.

Michael ist ein pensionierter Oberstleutnant der US-Armee. Seine schwierigste militärische Aufgabe war der Offizier, der drei Monate nach dem Angriff auf 9 / 11 für das Army Logistics Operation Center im Pentagon verantwortlich war. Er hatte auch eine Reihe von Managementpositionen im Finanz- und Rechnungswesen bei UPS inne. In seiner Freizeit ist Michael ein begeisterter Golfer, Tennisspieler und College- / USTA-Tennisspieler. Herr Wade ist auch Berater der National Association of Black Accountants (NABA).

UofL: Besprechen Sie Ihre Rolle als Fakultätsberater für die NABA.

Waten: „Es gibt keine Leidenschaft, sich klein zu machen, wenn man sich mit einem Leben zufrieden gibt, das weniger ist als das, das man leben kann.“ Nelson Mandelas Zitat veranschaulicht meinen eigenen Karriereweg. Nachdem ich mich als Oberstleutnant und dann von UPS aus der Army / Army Reserves zurückgezogen hatte, ging ich zu UofL. Dies hat dazu geführt, dass ich Auditing and Accounting Information Systems unterrichte. In den letzten zehn Jahren habe ich bei UofL Grundsätze der Finanzbuchhaltung, Grundsätze der betrieblichen Rechnungslegung und Kostenrechnung unterrichtet.

Von meinem Vater über meinen ersten Buchhaltungslehrer bis hin zu meinen Kommandanten, die das Bedürfnis haben, „technisch kompetent und taktvoll“ zu sein, habe ich die Leidenschaft, meine Schüler auf die nächste Stufe zu heben.

Das Motto der NABA lautet: „Steig auf, während wir klettern.“ Ich versuche, es jeden Tag auf jede Weise zu leben.

UofL: Erzählen Sie uns etwas mehr über die NABA, das Programm selbst und einige der Aktivitäten der Organisation.

Waten: Während der Schwerpunkt der NABA auf Studenten aus der Minderheitsbranche liegt, kann jeder Student, der am College of Business eingeschrieben ist, Mitglied werden.

The NABA Leadership Development Program focuses on those soft skills needed to be successful in business. The sessions include identity branding, project management, time management and other points of interest. The exposure and access to veteran accounting professionals will allow students to intrinsically be prepared to excel in their field.  The overall goal of the program is to increase the level of exposure and access for the College of Business students. We have a student chapter here at UofL with an undergrad membership.

UofL: Was sind einige Vorteile für Partnerunternehmen?

Waten: NABA provides a holistic view of  the College of Business students outside of the traditional recruiting process.  Firms are now looking at freshmen and sophomores for internship, so this program provides another avenue to assist firms in determining the students who are a fit for their respective companies.

UofL: Anscheinend spiegelt sich Ihre eigene Unterrichtsphilosophie in der NABA wider.

Waten: Absolutely! My belief is that we continue to recruit and retain quality participants who have an interest in business, most specifically accounting.  My passion is to pave the way for others. I continuously learn about best practices and current practices in the field of accounting and business. In addition, providing UofL students access to industry and CPA firms outside of the normal recruiting process is out-of-the-box thinking which is an opportunity to appeal to the brightest UofL  students. Providing continuity, as is my belief, not only benefits the students, but significantly impacts the global field of accounting. 

Alles im Leben ist mit Buchhaltung verbunden. (Gelächter) Die effektivsten CPAs sind diejenigen, die sich mit Menschen verbinden können und die die Fähigkeit haben, ihre Gedanken zu organisieren, die Fähigkeiten anderer zu erkennen und die beiden effektiv zu kombinieren.  

UofL: Sie legen großen Wert auf Soft Skills, wenn Sie mit Ihren Schülern sprechen.

Wade: Ich habe angefangen, mehr Soft Skills in meinen Lehrplan zu integrieren ... jedes Jahr geht ein bisschen mehr rein. Ich denke, das Unterrichten von Soft Skills trägt wesentlich dazu bei, ein guter Mentor zu sein.

UofL: Welche Soft Skills sind für die Schüler am wichtigsten?

Waten: Zeitmanagement, ohne Zweifel! Wenn Sie mit der Fähigkeit, Ihre Uhr zu organisieren und zu priorisieren, abschließen können, sind Sie umso besser auf das vorbereitet, was Ihre Karriere zu bieten hat. In einer Klasse gibt es viel zu besprechen, und nur weil es im Klassenzimmer zugewiesen und nicht ausführlich besprochen wird, heißt das nicht, dass es nicht wichtig ist. In der Lage zu sein, nicht nur herauszufinden, wie viel Zeit für eine Aufgabe aufgewendet werden sollte, sondern was der wesentliche Teil einer Aufgabe ist, ist der Unterschied zwischen „Ich hatte keine Zeit für X, Y oder Z“ und "Ich habe getan, was ich getan haben musste." Es wird nie genug Zeit geben, wenn Sie versuchen, jeder Aufgabe (groß oder klein) die gleiche Aufmerksamkeit zu widmen. Wir sprechen hier von einem großen Ganzen, und wenn Sie anfangen können, über diese Prioritäten in Bezug auf Unterricht und Hausaufgaben nachzudenken, sind Sie auf dem besten Weg, das Zeitmanagement zu beherrschen.

In der Lage zu sein, Soft Skills wie Zeitmanagement zu vermitteln, geht auf die Idee zurück, unseren Schülern beizubringen, wie ein Profi zu denken, bevor sie sich in einem professionellen Umfeld befinden. Wenn ein Schüler zu organisatorischen Veranstaltungen gehen muss oder sich freiwillig während der Schulzeit meldet, wenn es an der Zeit ist, diese „erwarteten“ Stunden als Teil Ihres Jobs zu setzen, ist dies kein Umdenken. Es ist genau das, was du tust.

Sobald Sie sich die Zeit genommen haben, einen Teil Ihres Zeitplans freiwillig zu übernehmen, wird dies wie beim Zeitmanagement zu einem natürlichen Teil nicht nur Ihres Tages, sondern auch Ihres Lebens. Je eher sich die Schüler einbringen, desto eher lernen sie, wie wichtig es ist, sich einzubringen, und letztendlich bleiben sie hoffentlich dabei. Als Ausbilder pflanzen wir den Samen. Als NABA-Mitglied [während des Studiums] wird der Same gepflanzt. Ich kann die Früchte dieses Samens nicht sehen, aber ich weiß, wie meine eigene Karriere als Ergebnis dessen, was meine Mentoren mir einflößten, gewachsen ist. 

Chinese (Simplified)EnglishGermanHindiRussian